Es ist nicht ungewöhnlich, dass Hauseigentümer die Liebe zu ihrer Gartengestaltung verlieren. Oft scheint das Leben in die Quere zu kommen und die Gartenarbeit“ bleibt auf der Strecke, da andere Dinge unsere Zeit und Aufmerksamkeit in Anspruch nehmen. Im besten Fall ziehen sich manche Hausbesitzer auf das zurück, was wir „Landschaftspflege“ nennen – sie erledigen nur die grundlegendsten Aufgaben, um die wilde und ungezähmte Natur in Schach zu halten. Verstehen Sie mich nicht falsch. Die traditionelle Landschaftspflege ist wichtig. Sie schafft Ordnung im Chaos und verhindert, dass unser Eigentum in die Wildnis zurückfällt. Traditionelle Pflege ist konventionelle Landschaftspflege, die einen Status quo aufrechterhält, von Saison zu Saison und von Jahr zu Jahr, und sie tut nicht viel mehr als das. Eine konventionelle Landschaft neigt dazu, das Uninteressante zu bevorzugen: dieselben alten Sträucher, die wir immer wieder sehen, dieselben alten Muster und Kombinationen, derselbe alte langweilige Look, der sich nicht mit den Jahreszeiten ändert. Eine Landschaft, die getrimmt, beschnitten, gejätet und gemäht werden muss, nur um immer wieder das Gleiche zu sehen.

Es ist an der Zeit, sich mit den feineren Dingen zu beschäftigen, die es für Ihre Landschaft gibt:

Wenn Sie zu den Menschen gehören, die in Bezug auf Ihre Landschaft und deren Pflege von Apathie ergriffen sind, ist es an der Zeit, die Alternative in Betracht zu ziehen – Fine Gardening.

Um es klar zu sagen: „Fine Gardening“ ist KEINE passive Beschäftigung. Nein. Es erfordert Anstrengung. Wie bei jeder Kunstform hängen seine Vorzüge von der Aufmerksamkeit ab, die wir ihm schenken, und von den Werkzeugen, die wir zu seiner Entwicklung einsetzen. In diesem Fall ist es die Natur. Galabau BB Mannheim findet bei Fine Gardening geht es um das feine Gleichgewicht zwischen dem, was die Natur tun will, und dem, was Sie in Ihrer Landschaft erreichen möchten. Es geht um die gärtnerische Leistung innerhalb eines ökologischen Systems. Anstatt nur der Unordnung hinterherzujagen, begegnen wir der Landschaft mit einem Maß an Neugier, das uns dazu bringt, eine ganz andere Reihe von Fragen über unsere Landschaft und ihre organischen Bestandteile zu stellen.